instead of  (empty rooms II)
2019

für
kleines
Ensemble und Elektronik
 
 
 
 

"instead of  (empty rooms II)" geht zurück auf eine Konzeption aus dem Jahr 2009, die zu "empty rooms" führte. Im Gegensatz zum älteren Werk, in dem verschiedenartige Resonanzphänomene, beispielsweise energetische Weiterführungen von Impulsen, abgehandelt wurden, konzentriert sich "instead of (empty rooms II)" auf die Verästelung und Vereinzelung von eigentlich größer gedachten Feldern. Die Vereinzelung führt meines Erachtens dazu, im Gegenwärtigen verortet zu werden und gleichzeitig die Möglichkeit zu erhalten, den Spuren zu folgen...

Auch "instead of  (empty rooms II)" bezieht sich auf eine Textzeile aus dem V. Teil des Gedichtes "The waste Land" von T. S. Eliot:

...
Which an age of prudence can never retract

By this, and this only, we have existed
Which is not to be found in our obituaries
...

In our empty rooms
...
...
Den ein Lebtag des An-sich-Haltens nie zurücknimmt

Dem, dem allein danken wir ein Dasein,
Dem, was sich nicht in unserm Nachruf findet
...

In unsern leeren Zimmern
...

Das Traurige, das mit der Entstehung von "instead of  (empty rooms II)" einherging, besteht darin, dass auch mit diesem Werk ein Verlust verbunden ist. War es bei "empty rooms" James Avery, der Dirigent und Pianist, der einige meiner Werke uraufgeführt und dirigiert hat, ist es bei "instead of  (empty rooms II)" die Trauer um Sven Wlassack, dessen überraschender Tod mich bestürzt hat.
So ist dieses Werk auch in Gedenken an Sven Wlassack entstanden und besteht nun als zweites Fragment, das möglicherweise noch in einen größeren Zusammenhang gestellt werden wird.
Für Sven!


 
 
 
 


Tuschezeichnung als "Raumvorstellung" zum ersten Teil von "instead of (empty rooms II)